Aktuell

Verleihung der Karl-Bröger-Medaille 2017

Bröger-Medaille für Gostner Hoftheater - Laudatio durch den Kabarettisten Bernd Regenauer Feier für alle Gostner-Fans und Kulturliebhaber: 9. März 2017, Karl-Bröger-Zentrum, Eingang Celtisstraße, 19 Uhr, Verleihung und Feier, Eintritt frei

Preisträger 2017.

Das Gostner Hoftheater ist einer der wichtigsten Bausteine in Nürnbergs Theaterlandschaft. Das 1979 gegründete Gostner spielt nicht nur herausragende Stücke, gewinnt Preise, sondern engagiert sich auch für die Schwächsten in unserer Gesellschaft. Einmal im Monat gibt es etwa freien Eintritt für Menschen ohne Arbeit. Die Karl-Bröger-Gesellschaft meint dazu: "Das Gostner Hoftheater zeigt mit viel Liebe und Hingabe, was Theater ist. Und hinter dem Theater stecken aufgeschlossene und weltoffene Menschen, einfach wichtige Menschen für unsere Stadtgesellschaft mit einer klaren Haltung. Weiter so!"

Fitzgerald Kusz hat im März 2016 als erster Preisträger die Karl-Bröger-Medaille erhalten. Kriterien für die Verleihung der Medaille sind u. a. "Spuren, die für das kulturelle/soziokulturelle Leben unserer Stadt wichtig sind" Und "eine Leidenschaft, die Vorbildcharakter hat". Der Preisträger für 2017 wird nun das Gostner Hoftheater. Am 9. März 2017 wird um 19 Uhr im Karl-Bröger-Zentrum mit einem Fest die zweite Medaille verliehen werden. Der Preis wird gemeinsam von der Karl-Bröger-Gesellschaft und dem Karl-Bröger-Zentrum verliehen.

Das Programm unter anderem:

Musikalisches Rahmenprogramm mit Vadim & Lena Samarsky (Akkordeon/Violine),
Grußworte von Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly und Fitzgerald Kusz,
Laudatio von Bernd Regenauer,
Gostner Hofschauspieler Thomas Witte liest & spielt 3 kurze Szenen aus „Das wars!“ von Fitzgerald Kusz,
Gisela Hoffmann/Gerhard Kohler-Hoffmann samt Gostner Team: Kurzer Rückblick auf 38 Jahre Theater und mehr.
Eintritt frei!